Einsatz / Übung

Sonderdienst am 03.05.2016 : Übung Wald

 
Durch unsere ländliche Lage ist es bei uns nie ausgeschlossen, dass wir nicht auch einmal einen Waldbrand zu bekämpfen haben. Den heutigen Dienstabend haben wir im Krähenholz verbracht, um neben dem Aufbau des Löschangriffs auch den Umgang mit dem Hydroschild zu üben. Mit einem solchen Hydroschild kann auf relativ einfache Weise die Ausbreitung von Flammen und Rauch eingegrenzt werden, um Personen, Objekte und Natur zu schützen.

Bei dieser Gelegenheit haben wir auch die Leistungsfähigkeit der Brunnen im Krähenholz geprüft, was im jährlichen Rhythmus erfolgt. Wie auf den Bildern gut zu erkennen ist, liefern die Brunnen ausreichend Wasser, um im Ernstfall gut gerüstet zu sein.
 

Sonderdienst-Übung Wald

 
 
 
 

Sonderdienst am 05.03.2016 : Umgang mit Motorsäge

 

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und zum Teil dichtem Nebel trafen sich wackere Mitglieder unserer
Wehr morgens um 8.00 Uhr zu einem Sonderdienst, um den Umgang mit der Motorsäge zu üben. Ein ideales
Betätigungsfeld fanden wir am Übungsgelände der Bundeswehr in Kleinkummerfeld-Bahnhof, wo seitens der
Forstbehörde mehrere Bäume auf Grund ihres Zustandes und den damit verbundenen Gefahren bei Stürmen
zum Fällen freigegeben wurden. Neben den originären Arbeiten am Baum musste die Straße aus Sicherheits-
gründen zeitweise gesperrt werden. Auch diese funktechnische Koordination zwischen den beidseitigen
Absperrposten,dem Motorsägenführer und der Einsatzleitung gehörte zur Übung.

 

Sonderdienst_Umgang mit Kettensäge

 

 

 

Schornsteinbrand in Groß Kummerfeld (30.11.2015)

 

Und schon zum zweiten Mal mussten wir in diesem Jahr zu einem Schornsteinbrand in der
Gemeinde ausrücken. Dieses Mal unterstützten wir die Kameraden in Groß Kummerfeld,
nachdem um 13.58 Uhr die Sirenen in unserer Gemeinde heulten. Mit Unterstützung zweier
Schornsteinfeger, die über unsere Steckleiter zum Schornsteinkopf kletterten, konnte
unendlich viel Glanzkohle aus dem Schlot entfernt werden. Zwischenzeitlich verblieben
stets zwei Kameraden auf dem Dachboden, um eventuellen weiteren Schäden vorzubeugen.
Nach gut 2,5 Stunden war der Einsatz beendet ohne dass ein Tropfen Wasser benötigt wurde.

 
 
Schornsteinbrand-Groß-Kummerfeld
 
 
 
 

Übung Braak (25.06.2015)

 

Alle zwei Jahre ruft der „große Wecker“ (Sirene) zu einer Übung aller Wehren des Amtes
Boostedt-Rickling. So mussten wir am 25.06.2015 um 17.58 Uhr zu einem angeblichen
Flächenbrandnach Braak ausrücken. Zwei tatsächlich brennende kleine Strohhaufen ließen
die Übung von Weitem nicht als eine solche erkennen. Erst vor Ort erläuterte man uns
weitere Übungsannahmen und teilte unseren Tanker alsbald zum Wassertransport aus
Latendorf ein. Während ein Teil unserer Kameraden vor Ort mit der Brandbekämpfung
zu tun hatten, fuhren zwei von uns zusammen mit weiteren Tanklöschfahrzeugen einige
Male nach Latendorf um dann aufgetankt genügend Wasser in den Einsatzraum zu
schaffen. Krönender Abschluss verbunden mit dem Dank der verantwortlichen Personen
des Amtes war ein ausgiebiges Abendessen auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr
Boostedt.

 
Übung_Braak
 
 
 
 

Übung in Willingrade (31.07.2015)

 

Nach unserem Einsatz am 11.04.2015 in Willingrade, bei der wir Mutter und Tochter retten konnten,
war allerdings das Wohnhaus so weit geschädigt, dass es abgerissen werden muss. Bevor dieser
Schritt in Kürze erfolgen wird, hatte unser Gemeindewehrführer Mathias Scheel die Gelegenheit
genutzt im selben Objekt noch einmal eine Gemeindewehrübung durchzuführen. Um 18.52 Uhr heulten
die Sirenen und die drei Ortswehren der Gemeinde Groß Kummerfelds rückten aus. Besonderes Augen-
merk galt den PA-Trägern, dem Funkverkehr und der schnellen Rettung einer vermissten Person. Nach
kurzer Zeit konnte “Ede” aus dem verräucherten Dachgeschoss gerettet und das Feuer gelöscht werden.
 

Übung-Willingrade-Dorfstraße

 
 

Atemschutzübung in Wankendorf (11.06.2015)

 

Auch bei der diesjährigen Atemschutzübung kamen wir wieder richtig ins Schwitzen. In Kooperation
mit der Braaker Wehr haben wir uns wieder in den Übungscontainer in Wankendorf gewagt. In diesem
Jahr haben wir die Stufe 2 abgelegt. Diese beinhaltet eine Personensuche in einem gut geheizten
Container (Temperaturen bis ca. 800 Grad) mit diversen Hindernissen und Tücken. Im Anschluss
durften wir noch eine Brandbekämpfung vornehmen. In unserer Nachbarwehr stärkten wir uns wieder
bei einem Kaltgetränk und Pizza. Gern setzen wir diese Tradition fort und freuen uns aufs nächste
Jahr. Grossen Dank für die Organisation und Kameradschaft der Braaker Feuerwehr.

 
Atemschutzübung_Wankendorf

 
 
 

Schornsteinbrand in Willingrade (19.07.2015)

 

Die Freiwillige Feuerwehr Kleinkummerfeld wurde im Rahmen der Alarm-und Ausrückeordnung gemein-
sam mit den beiden weiteren Wehren der Gemeinde Groß Kummerfeld alarmiert. Ein Schornsteinbrand
hat so seine Tücken und birgt unter Umständen ein besonderes Risiko, so dass wir einen Einsatz mit
Bereitstellung ausführten. Nach Eintreffen des Bezirksschornsteinfegers und Reinigung des
Schornsteines konnte Entwarnung gegeben werden und wir nach gut einer Stunde wieder abrücken.

 

Schornsteinbrand_Willingrade
 
 

Feuerwehranwärter-Abschlussübung (13.07.2015)

 

Anlässlich der Feuerwehranwärter-Abschlussübung am 13.07.2015 traten neben den 37 Mitgliedern der freiwilligen Feuerwehren aus dem Amtsgebiet Boostedt-Rickling und 3 Kameraden aus dem Amtsgebiet Bornhöved um 19.00 Uhr zum letzten Mal in Groß Kummerfeld vor dem Cumerveldhus mit ihren Ausbildern unter der Leitung des Heidmühler Kameraden Michael Strate an. Nach 10 Abenden in den Feuerwehrhäusern des Amtes und einem vollen Tag Ausbildung stellten die Anwärter anschließend ihr Können unter den Augen zahlreicher Gäste aus den Bereichen Feuerwehrführung, Politik und Verwaltung auf Hof Isemohr in Kleinkummerfeld unter Beweis. Nach der Alarmanfahrt galt es eine brennende Fahrzeughalle zu löschen. Schwerpunkt der Abschlussübung war es Wasser über weite Wege aus drei Bohrbrunnen und einem Hydranten zu fördern. Beim abschließenden Grillabend waren die stellvertretenden Kreiswehrführer Jörg Nero und Michael Dahlke, sowie der Amtsvorsteher Geert-Uwe Carstensen voll des Lobes und bedankten sich bei den Ausgebildeten und Ausbildern für ihr Engagement und die vielen Stunden freiwilligen Dienstes.

 

Ende_Anwärterausbildung

 
 
 

Übung in der Kita Willingrade (19.05.2015)

 

Gemeinsam mit den Wehren der Gemeinde Groß Kummerfeld – Groß Kummerfeld, Kleinkummerfeld und Willingrade – waren am Dienstagabend, den 19.05.2015, über 50 Einsatzkräfte unter Leitung des Gemeindewehrführers Mathias Scheel vor Ort und ließen sich von der Leiterin Michaela Schott zunächst die Einrichtung zeigen. Nach der Begehung wurde mit einer Nebelmaschine die Einrichtung präpariert und ein Ernstfall simuliert. Zeitgleich waren 4 Trupps unter PA in der Einrichtung und hatten den Auftrag 2 vermisste Personen zu retten. Die weiteren Einsatzkräfte verlegten insgesamt 1.200m B- und C- Schläuche und „bekämpften“ den Brand von außen mit 6 C- und 1-B-Strahlrohr. Für alle Teilnehmer brachte die Übung viele neue Erkenntnisse.

 

Übung-Kita-Willingrade

 
 

Brand in Willingrade (11.04.2015)

 

Schreck am frühen Samstagmorgen: „FeuGro – Willingrade – Dorfstraße“, Alarmierung um 06.47 h. Leider keine Übung, sondern bitterer Ernst. Ein 1-Familienhaus brennt, man kennt sich – ein mulmiges Gefühl.
Der wohl im Flur des Hauses ausgebrochene Brand war nach einer guten Stunde unter Kontrolle, mit der Wärmebildkamera ausgemachte Glutnester wurden gelöscht. Rund 100 Kameraden der Wehren Willingrade, Braak, Latendorf, Heidmühlen, Rickling sowie Groß Kummerfeld und Kleinkummerfeld waren im Einsatz.
Die Bewohner, Mutter und Kind, hatten Glück im Unglück und kamen nach Sprung aus einem Fenster im 1. Stock leicht verletzt ins Krankenhaus, ihre  zwei Hunde jedoch konnten nur tot geborgen werden, das Haus
ist unbewohnbar.

 Brand-Willingrade